djjosh.de------newz area
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
www.housefloor.de -Platte des Monats-

DJ Emerson "suck my deck" (kiddazfm)

Der zweite Longplayer von Emerson trägt den leidenschaftlichen Namen „suck my deck“ und ist wie sein Vorgänger auf dem hauseigenen Label kiddaz.fm erschienen. gemeinsam mit seinem kongenialen Studiopartner und Produzenten J.Breaker arbeitete Emerson etwa ein Jahr lang an den acht Tracks…
…mehr dazu und Hörprobe in der housefloor.de Platte des Monats.

housefloor.de Platte des Monats
---------------------------------------------------------------------------------------------------------
( 31.01.2004 ) Welcher Club in Leipzig ist Deiner Meinung nach der "Beste" !?

Fast ein Jahr ist seit der letzten Umfrage vergangen, und schaut man jetzt auf das aktuelle Ergebniss hat sich so ziemlich gaarnüüscht geändert trotz der vielen neuen Club´s in der Stadt.

Platz 1: "Distillery" laut Stimmen (63 von 148)
Platz 2: "Velvet" laut Stimmen (25 von 148)
Platz 3: "Gießzerstraße" laut Stimmen (18 von 148)

Das komplette Ergebniss der Umfrage findet Ihr ...hier !!
Ergebniss Clubumfrage Januar´04
---------------------------------------------------------------------------------------------------------


Die Edelvariante:
Der Technics SL 1210 MK5 G

Der SL 1210 MK5G ist eine Luxus Version zum 30 (!!!!!!) jährigen Jubileum des SL 1200 der 1972 das erste mal produziert wurde. Ein Link zur Historie findet ihr hier... Was auf den ersten Bildern aus Japan nach Klavierlack aussah enpuppt sich als schwarzer Lack mit Metallic Pigmenten. Also Edel aber etwas verspielt...
Neu! Anti Skipping Mechanismus und +-8-16% Pitch! Endlich erfüllt Technics den Wunsch nach mehr Pitch. Mit dem MK5 kommt bis zu 16%. Dieser ist umschaltbar 8/16 und wird durch ein beleuchtetes Anzeigenfeld angezeigt. Die Schraube am Tonarm ist ein Mechanismus die den Arm in der horizontalen Bewegung etwas schwergängier macht. Soll das springen beim Scratchen verringern. Klingt etwas zu einfach um von uns mit Beifall honoriert zu werden....

Wurde auch so langsam Zeit! Hinter vorgehaltener Hand war aber von einer kleinen Preiserhöhung ex Japan die Rede. Also: nicht ewig warten das es noch billiger wird - könnte eine teure Entscheidung werden. Der Preis des MK5G wird bei ca 700 - 750 Euro liegen. Die "alten" Modelle SL 1210/1200 MKII sind noch für eine Zeit lieferbar. Wie lange? Das weiß nur der Liebe Gott und Shiva!


Der Knaller kommt zur Funkausstellung im August. Ein legitiemer Nachfolger des SLP-1200.
Ein TECHNICS Desktop CD Player im Design der Turntable.


www.technics.de

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

HENKELMANN FUER DJ´s

In den dunklen achtziger Jahren tüftelten Scharen von Technikern daran, möglichst kleine Walkmen zu bauen. Später dann sollten CD- und MP3-Player so winzig wie möglich werden. Heute ist alles anders: Die britische Firma Vestax, eigentlich Ausstatter für Profi-DJs, hat den ersten mobilen Platten- spieler, den Handy Trax, entwickelt. An dem Ding ist so ziemlich alles dran, was man so braucht, um Platten direkt beim Händler oder auf dem Flohmarkt durchzuhören: Ein eingebauter Lautsprecher, Kopfhörer-Anschluss, Line-in und Line-out - und sogar eine Pitch-Control. Den Handy Trax kann man an einen PC anschließen, um Samples direkt auf den Rechner zu übertragen; Freunde der Plattenrille können das Gerät ab November für 99 Pfund direkt beim Hersteller bestellen:

www.vestax.co.uk

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

APPLE MUSIC STORE

NACH EINIGEN GERÜCHTEN UM APPLES ENGAGEMENT IM MUSIK-BEREICH IST DIE KATZE NUN AUS DEM SACK: Die Mac-Macher bieten den ersten kommerziellen Musik-Download-Service an, der Veröffentlichungen aller fünf großen Major-Labels vereint. Und Apple wäre nicht Apple, hätten sie es nicht geschafft, solch einen Dienst so elegant wie einfach zu gestalten, so dass er auch funktioniert: Laut Apple wurden in den ersten Wochen nach Start bereits mehrere Millionen Tracks heruntergeladen. Nötig ist das neue Programm iTunes 4, in das der Shop integriert ist. So ist es möglich, im Apple-Musikladen so einfach wie in seiner eigenen MP3-Bibliothek zu stöbern. Jeder Track ist 30 Sekunden vorhörbar, bei Gefallen wird er auf die eigene Festplatte übertragen - die Abrechnung erfolgt im von Amazon bekannten "GneClick"Verfahren. Der Preis liegt dabei mit 0,99 $ pro Stück gewiss an der Obergrenze dessen, was man zu zahlen gewillt ist, fairerweise kosten ganze Alben aber pauschal nur 9.99 $. Geliefert werden die Tracks in 128 kbps AAC-Codierung, quasi der Weiterentwicklung von MP3. Und schon bei den Previews hört man, dass das bei 128 kbps tatsächlich besser klingt als ein MP3 mit 192 kbps. AAC-Files sind aber auch mit einem Wasserzeichen versehen, so dass die Weitergabe verfolgt werden kann. Dennoch ist es gestattet, die Tracks auf CD zu brennen, auf iPods zu übertragen und auf drei Computern im Netzwerk gleichzeitig zu hören. Passend dazu legt Apple auch noch eine Revision der iPods vor, die nun schlanker und schicker sind und 10, 15 oder 30GB Festplatten-Platz bieten. Momentan ist der Online Kauf allerdings nur in den USA möglich - laut Apple Deutschland prüfen die Musikverlage gerade die rechtliche Situation außerhalb der USA. Ab Ende des Jahres sollen auch Windows-User in den Genuss des Angebots kommen.

www.apple.com/music

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

[DVD] WIR

ALLES SO SCHÖN BUNT HIER:
Ladomat/L'Age D'Or haben ihr Videoarchiv auf DVD geb(r)annt. Auf WIR kommt eine stattliche Liste von 35 Videos zusammen, bei der sich Rocker wie Tocotronic, Superpunk, Stella, Die Sterne u.a. die Klinke in die Hand geben mit Elektronikern wie Sensorama, Phantom/Ghost, Golden Boy, Egoexpress und Turner. Visuell ist von 80er-Videospiel-Adaptionen, fliegenden Kuscheltieren, "Kapitalismus tötet"- Botschaften bis zu Hochglanz-Glamour alles drin, die legendären Garagentore von Sensoramas "Star Escalatoi" dürfen auch wieder klappern. Drei Stunden bunte Bilder mit großartiger Musik, nicht eine Sekunde Langeweile und kein einziger Werbebreak - Musikfernsehen war selten spannender. Als Bonbon bietet WIR ungesehene Specials, z.B. mit Egoexpress (in Aktion auf dem Partydampfer MS Stubnitz) und Turner (auf großer Tour mit Tocotronic). Ein entzückendes Vorwort von der Fast-Forward-Roche noch dazu, fertig ist das perfekte Pop-Produkt. Gemeinsamkeit ohne Uniformität, so haben WIR's gern.

www.lado.de

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

ERIC SAN, BESSER BEKANNT ALS KID KOALA,

IST EIN ECHTER EXZENTRIKER.
Im positiven Sinne. Man kennt ihn als ideenreichen Turntable-Wizzard bei den Beastie Boys, Radiohead und den Gorillaz, als Ninja-Tune-Artist ("Carpal Tunnel Syndrome")
und als Schöpfer liebevoller kleiner Comics und Videos. Als Romanautor allerdings noch nicht. Bis jetzt. "Nufonia Most Fall", veröffentlicht beim kanadischen Verlag ECW Press, ist laut Koalao "der erste Paperback-Stummfilm der Welt"
- ein grafischer Roman in schwarz-weiß, inklusive einer Soundtrack-CD mit zehn eigens aufgenommenen Songs. Die größtenteils wortlose Geschichte ließe sich als romantisch-humorige Tragödie beschreiben
- es geht um einen arbeitslosen Roboter, der sich verliebt und eine Karrierei als Lovesong-Schreiber startet, um seine Angebetete zu beeindrucken. Die ist allerdings ein Workaholic, und er kann leider nicht singen. Happy End?
Wer weiß, wer weiß ... Jedenfalls wurde die komplizierte Beziehung zwischen Maschinen und ihren "echten" Counterparts selten rühriger illustriert.


www.kidkoala.com www.ecwpress.com

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
(04.04.2003) Gewinnspiel im März!

Jo jo,

da hab ichs mal wieder verpennt rechtzeitig die Gewinner des Gewinnspiel´s im März bekannt zu geben.
Schande comes over me!
Rege war die Beteiligung ja nich aber die zunehmende Sonne soll ja auch bekanntlich den Geist etwas lockern und so werde ich später nochmal einen Test starten. Kann natürlich auch sein, das es keinen Dauersechser im Lotto zu gewinnen gab.
Is ja auch egal. Die Gewinner heissen
Jan Fortkamp aus Borken und Christian Kaspar aus Leipzig.
Beide dürfen sich über den "Original Basis Sampler" freuen der in den nächsten Tagen bei Ihnen mit der Post ins House flattert.
Viel Spass den Gewinnern und bis zum nächsten Mal.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------


SHURE WHITELABEL

PROFESSIONELLES CLUBSYSTEM FÜR TURNTABLES NACH TECHNICSSPEZIFIKATION.
In diesem Jahr fallen die altbekannten Standards eines nach dem anderen um. Gehörte es vor kurzem noch zum guten Ton, mindestens Ortofon Concorde Pro Systeme auf seine Turntables zu schnallen, dürfte sich das in Zukunft schnell ändern. Das von SHURE gerade vorgestellte und hervorragend angenommene Tonabnehmersystem ,Whitelabel" besitzt Eigenschaften, die man im Kontext der verfügbaren Clubsysteme immer nur dann zur Verfügung hatte, wenn man zum Scratchen, für einen druckvollen Clubsound UND für einen brillanten HiFi-Klang jeweils ein eigenes System auf den Abtastarm geschnallt hatte. Mit dem neuem SHURE-System gehört das der Vergangenheit an. Das Whitelabel System ist einen Tick leiser als ein Ortofon Concorde, kickt aber im Vegleich dazu um Längen mehr im Bassbereich. Auch die Höhen sind deutlich "crisper" als das Discoreferenzsystem. Und auch als HiFi-System macht es keine so schlechte Figur. Ein ideales Team stellt es mit Turntables dar, die einen Digitalausgang besitzen. Zumindest für den IMG DJP 400 können wir die Aussage machen, dass es hervorragend damit zusamenspielt. Drum"n'Bass Pressungen klingen äußerst druckvoll und präsent mit dem Whitelabel, es sollte also zumindest in diesen Kreisen schnell zum definitiven Referenzsystem werden. Vor allem der allseits bekannte Höhen-Schock beim Wechseln von einem analogen Phono-Signal auf ein CD-Signal gehört nun damit der Vergangenheit an. Doch das WhitelabelSystem klingt nicht nur sehr dicht und fett, es hat mit seinem sogenannten "Forward-Mass-Design" einen entscheidenen Vorteil: Jenes sorgt nämlich für höhere Spurtreue, geringere Tonarm-Resonanz und reduziert die benötigte Auflagekraft. Damit reduziert es ebenfalls den Vinylverschleiß deutlich und funktioniert selbst als Battlesystem hervorragend im Scratch-Kontext. Ebenfalls einzigartig ist die verstellbare Headshell-Einstellung, welche die optimale Anpassung einer Standard-Headshell garantiert. Damit lässt sich das Whitelabel-System sowohl an S-Arme als auch an gerade TonarmKonzepte perfekt anpassen. Ein speziell entwickelter Dichtungsring und abgerundete, vergoldete Pins minimieren mögliche Beschädigungen durch zu starkes Festschrauben am Tonarm, was definitiv die Haupttodesursache für Technics-Baugleiche Turntables ist und war. Im Prinzip ist das neue Whitelabel Tonarmsystem also für ca. 142 Euro nicht gerade ein Budget-Schnäppchen, aber als hervorragend klingendes Allroundsystem für immer und ewig definitiv die neue S-Klasse.


www.needlz.com

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

(03.03.2003) Euer Lieblingsclub in Leipzig!

Mit Spannung habe ich die letzte Umfrage im Februar verfolgt. Am Ende war es auch sehr knapp, was den Zweit- und Drittplazierten und betrifft. Wenn nicht jeder jeden Tag bei seinem Favoriten einen Punkt gemacht hat, gibt es einen klaren Sieger.
Nach wie vor Euer Lieblingsclub in L.E. ist laut Stimmen (41 von 108) die "Distillery". Mit ein wenig Abstand auf Platz 2, das "Velvet". Direkt dahinter die Clubs aus dem Westen der Stadt. 3.Platz für
und das hat mich echt überrascht,
die "Gießzerstraße".*R.E.S.P.E.C.T.*
Nur 1 Stimme dahinter, die "Tangofabrik".
Hier feiert also die Stadt!!!
Ich werde die Umfrage kurz vorm Sommmerloch nochmal starten. Mal schaun wo der Trend hingeht.

Ergebniss Umfrage Februar´03

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

(01.02.2003) Die Januar Umfrage!

Es waren nicht viele Stimmen, dafuer startete die Umfrage auch erst Mitte des Monats.
Eindeutiger Sieger, wie auch zu erwarten der Pioneer DJM-500/600. Das Geraet duerfte mittlerweile den gleichen Kultstatus geniesen wie der 1210er von Technics.
Abgeschlagen auf den Plaetzen finden sich dann Vestax und Allen & Heath. Hier wird wohl der Preis fuer ein fehlendendes Statement der Hauptgrund sein. Wirklich schoene Mixer aber nur wenn man Rußlands Staatsschulden in der Tasche hat. Gleiches gilt auch fuer den Mixer von Rane.
Der Numark Mischer ist relativ Neu am Markt aber sehr interessant, Gemini entaeuscht hier etwas
und der Rest geht leer aus obwohl der Behringer VMX-300 eine Preis-Leistungs-Granate ist und
featuretechnisch, bis auf die Effekte an den großen Pioneer rankommt.
Aber so sind halt die Meinungen.
Diesen Monat geht´s um Euren Lieblingsclub in Leipzig. Bin mal gespannt wer das Rennen macht.
Machts gut und fleißig Eure Stimme abgeben. Die Auswertung gibt´s dann wieder hier.

Ergebniss Umfrage Januar´03

---------------------------------------------------------------------------------------------------------